7C Solarparken Aktienanalyse – Sonnige Aussichten?

Das Ende der Corona-Krise rückt näher. Fast alle Wirtschaftszweige haben ihre Produktionen wieder hochgefahren und auch die Nachfrage nach Energie und Strom zieht wieder deutlich an. Während es herkömmliche Energieträger mit fossilen Brennstoffen wie Öl und Gas zunehmend schwerer haben werden, sollten erneuerbare Energien stark profitieren. Unternehmen, die auf Wind- und Solarkraft setzen, könnten daher in eine positive Zukunft blicken. Das Unternehmen 7C Solarparken ist daher mehr als einen Blick wert…

7C Solarparken Aktienanalyse

Inhaltsverzeichnis
  1. Die Aktie im Überblick
  2. Das Geschäftsmodell kurz und knapp
    1. Was macht 7C Solarparken?
    2. Umsatzverteilung
    3. Management
    4. Aktionärsstruktur
    5. Strategie
  3. Chancen und Risiken
  4. Aktienliebe Score
  5. Bewertung
  6. Die Dividende
  7. Fazit
Quelle: http://www.solarparken.com

1. Die Aktie im Überblick

Name7C Solarparken AG
SymbolHRPK
SektorEnergie
Kurs in EUR4,10
Börsenwert in Mrd. EUR0,29
KGV 2021 / 202224 / 24
Dividendenrendite 20212,93%
Aktienliebe Score85,00%

2. Das Geschäftsmodell kurz und knapp

Was macht 7C Solarparken?

Die 7C Solarparken AG ist im September 2014 aus der Übernahme der Colexon Energy AG durch die belgische 7C Solarparken NV hervorgegangen. 7C Solarparken ist ein Betreiber von Solar- und Windanlagen, hauptsächlich in Deutschland. Nach eigener Aussage sieht das Unternehmen seine Kernkompetenz im „professionellen Management von Solar- und Windanlagen, beginnend mit der Akquisition, Finanzierung und Betrieb bis hin zur Optimierung der Anlagen“.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) garantiert dabei feste Einspeisevergütungen für erneuerbare Energien – und das über einen Zeitraum von 20 Jahren. Das sorgt für gut planbare und vorhersagbare Cashflows.

Insgesamt produziert 7C Solarparken 284 MWp Energie (Megawatt Peak). Dies reicht aus, um mehr als 50.000 Drei-Personen-Haushalte zu versorgen. Damit trägt das Unternehmen bereits jetzt dazu bei, dass pro Jahr viele Tonnen CO2 eingespart werden können – Tendenz steigend.

7C Solarparken betreibt seine Solaranalgen auf Freifeldern (Freefield) im Rahmen von Solarparks, aber auch auf Dächern von Privatleuten und Gewerbetätigen (Rooftop). Die Windkraft ist bislang mit 6 MWp noch sehr gering.

Quelle: Unternehmenspräsentation Annual Results 2020 & Outlook 2021

Umsatzverteilung

Schwerpunkt des Geschäfts ist die Stromproduktion durch Solarenergie. Die Windkraft kommt derzeit nur auf einen kleinen Anteil im Portfolio, wird aber in den kommenden Jahren zunehmend ausgebaut. So hat der Konzern im Jahr 2019 seine zwei ersten deutschen Windanlagen erworben. Diese sollen dazu beitragen, die Schwankungen im Stromertrag zu verringern. So können zukünftig Jahre mit weniger Sonnenstrahlung durch die Windanlagen kompensiert werden.

Neben der Stromproduktion erwirbt 7C Solarparken auch die Grundstücke, auf denen sich die bestehenden Solaranlagen befinden. Hiervon verspricht sich das Unternehmen, jährlichen Pachtkosten der Solarparks einzusparen und damit die zukünftigen Gewinne zu steigern.

7C Solarparken erwirtschaftet den Großteil des Umsatzes in Deutschland. Die Anlagen sind fast überall in Deutschland zu finden, wobei Bayern und Sachsen-Anhalt den Schwerpunkt darstellen.

Management

CEO ist der 46-jährige Steven De Proost. Er studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der EHSAL (Brüssel/Belgien) und war danach viele Jahre als Chefanalyst im Bereich gesamteuropäischer Versorgungsunternehmen und Erneuerbare Energien bei Delta Lloyd Securities (Amsterdam/Antwerpen) sowie der Dexia Securities tätig.

Ende 2008 gründete De Proost die 7C Solarparken NV und verantwortet heute als CEO der 7C Solarparken AG die Bereiche Strategische Unternehmensentwicklung, Investor Relations sowie die Solartechnik.

Aktionärsstruktur

Rund 3/4 der Aktien sind im Steuerbesitz handelbar. Das übrige Viertel ist in den Händen einiger Ankeraktionäre. Der Vorstand selbst hält 3% der Aktien.

Quelle: Unternehmenspräsentation Annual Results 2020 & Outlook 2021

Strategie

7C Solarparken plant, sein Solar- und Windkraftanlagen-Portfolio bis 2023 auf 400 MWp zu erweitern. Davon sollen 50 MWp in Belgien angesiedelt werde. Eine Expansion in andere europäische Märkte ist derzeit nicht geplant.

Quelle: Unternehmenspräsentation Annual Results 2020 & Outlook 2021

Man fokussiert sich weiterhin auf drei Säulen. Beim IPP Portfolio (Independent Power Producer – unabhängiger Stromerzeuger) betreibt man eigenständig Solar- und Windkraftanlagen, produziert somit Strom und verkauft diesen zu marktüblichen Preisen. Daneben möchte man auch weiter das Geschäft der Verwaltung von Solaranlagen für Dritte (das. sog. Asset Management) ausbauen. Die dritte Säule ist das PV Estate, worin das Unternehmen in Grundstücke und Gebäude investiert.

Werbeanzeigen
Werbeanzeigen

Wenn du gerne mehr von Aktienliebe lesen möchtest, kannst du dich auch in meinen E-Mail Verteiler eintragen. Du wirst dann immer direkt über neue Beiträge auf dem Blog informiert. Und keine Sorge: Es handelt sich garantiert nicht um Werbung oder SPAM 😉

3. Chancen und Risiken

Chancen

Megatrend Klimaschutz: Klimaschutz gewinnt immer mehr an Bedeutung. Durch die weltweite Förderung regenerativer Energien werden auch Solarparks immer stärker ausgebaut. 7C Solarparken bewegt sich in einem wachsenden Markt. In Deutschland wurde der Leistungsausbau an Solaranlagen allein von 2018 zu 2019 von 3 GW auf 3,9 GW – also um 30% – gesteigert. Ein Trend, der sich auch weltweit ablesen lässt.

Quelle: Geschäftsbericht 2019, 7C Solarparken

Staatlich garantierte Vergütung: In Deutschland sorgt das EEG für eine feste Einspeisevergütung, die langfristig garantiert ist. Dies sorgt für gut planbare Cashflows und macht 7C Solarparken zu einer defensiven Aktie.

Steigender Energiebedarf: Digitalisierung, Cloud Computing, 5G und Co. sorgen dafür, dass unser Energiebedarf in Zukunft weiter ansteigen wird. 7C Solarparken liefert grünen, sauberen Strom und hilft dabei, die wachsende Nachfrage zu bedienen. Eine Entwicklung, die sich positiv auf den Aktienkurs auswirkt, wie folgender Auszug aus der Investorenpräsentation von 7C Solarparken eindrucksvoll zeigt.

Quelle: Unternehmenspräsentation Annual Results 2020 & Outlook 2021

Risiken

Abhängigkeit von staatlicher Förderung: Die garantierte Vergütung aufgrund des EEG sorgt für planbare Erträge. Sollte es hier zu staatlich gewollten Änderungen kommen, könnte dies Auswirkungen auf Umsatz und Gewinn haben. 7C Solarparken ist somit abhängig von der Politik. Aufgrund des insgesamt zunehmenden Trends zum Klimaschutz schätzen wir eine negative Änderung zuungunsten von 7C Solarparken eher als gering ein.

Kapitalintensives Geschäftsmodell: Die Errichtung, der Erwerb und das Betreiben von Solaranlagen ist teuer. Dementsprechend hoch ist die Verschuldung des Unternehmen. Hohe Zinsen für Fremdkapital sind daher Gift für die Bilanz von 7C Solarparken. Siehe dazu auch die Anmerkungen weiter unten.

Witterungsverhältnisse: Für das Geschäft von 7C Solarparken sind die Witterungsverhältnisse entscheidend. In Jahren, in denen tendenziell weniger die Sonne scheint, gehen die Umsätze zurück. Die Sonnenstunden pro Tag haben somit einen unmittelbaren Einfluss auf die Stromproduktion der eigenen Anlagen. Darüber hinaus können starker Schneefall oder Sturm zu Schäden führen. Dies kann Einfluss auf die Liquiditätslage des Unternehmens haben. Durch den Ausbau der Windkraft wird der „Abhängigkeit“ von der Sonnenenergie jedoch entgegengewirkt.

4. Aktienliebe Score

Bei Anwendung der Aktienliebe Scorecard kommt 7C Solarparken auf einen Score von 85%. Damit ist das Unternehmen auf den ersten Blick für mich schon einmal sehr interessant, da ich überwiegend nur in Unternehmen mit einem Score von 80% oder mehr investiere. Schauen wir uns im Folgenden die Qualitäts- und Renditefaktoren wie immer genauer an:

Qualität: 70%

Wachstum

Die Umsatz- und Gewinnentwicklung bei 7C Solarparken ist sehr zufriedenstellend. Beides wächst mit zweistelligen Raten. Das Unternehmen fährt einen klaren Wachstumskurs und baut das bestehende Portfolio stetig aus.

Risiko und Profitabilität

Auch das Ergebnis der Risiko- und Profitabilitätsanalyse fällt positiv aus. 7C Solarparken hat eine hohe operative Gewinnmarge, die Gewinne sind stabil und wachsen stetig. Die Eigenkapitalrendite ist mit 5,38% im Schnitt der letzten drei Jahre allerdings sehr gering. Hieran möchte das Unternehmen nach eigenen Angaben zukünftig arbeiten.

Wesentlicher Kritikpunkt ist für mich allerdings die sehr hohe Verschuldung. Sie beträgt aktuell mehr als den 8-fachen operativen Jahresgewinn. Wenn 7C Solarparken also seinen gesamten Gewinn zur Schuldentilgung nutzen würde, bräuchte man mehr als 8 Jahre, um diese vollständig zurückzuführen. Das ist enorm. Allerdings sollte man auch bedenken, dass die Schulden durch entsprechende Vermögensgegenstände abgesichert sind. 7C Solarparken besitzt die Solarparks, die Solarkraftanlagen haben einen entsprechenden Wert. Daher ist die hohe Verschuldung zwar nicht schön (und sollte im Auge behalten werden), allerdings kann ich diese daher gerade noch akzeptieren.

Langfristige Renditeerwartung: 100%

Unterstellt man einen langfristigen Buy-and-Hold Ansatz errechnet sich die Rendite aus zwei Faktoren:

  • langfristiges Gewinnwachstum
  • Free-Cashflow-Rendite (FCF-Rendite)

Die FCF-Rendite beträgt derzeit 7,29%. Das ist der Betrag, der dem Unternehmen für Dividenden, Aktienrückkäufe oder zur Schuldentilgung zur Verfügung steht. Sofern der gesamte FCF ausgeschüttet werden würde, entspräche die FCF-Rendite der maximal möglichen Dividendenrendite.

Das langfristige Gewinnwachstum schätze ich aufgrund der erwarteten Entwicklung in den kommenden drei Jahren bei Umsatz und Gewinn auf 10%. Dies ergibt sich aus dem Mittelwert von erwartetem Umsatz- und Gewinnwachstum der kommenden drei Jahre abzüglich einer Sicherheitsmarge von 10%, maximal aber 10% insgesamt.

Demnach ergibt sich eine jährliche Renditeerwartung von fast 17,29%. Dies ist eine außerordentlich hohe Renditeerwartung, vor allem wenn man das vergleichsweise risikoarme Geschäftsmodell berücksichtigt. Selbst wenn man anstelle der Free-Cashflow-Rendite die Dividendenrendite heranziehen würde, ergäbe sich bei dann 12,89% immer noch der Höchstscore von 100% in meiner Scorecard.

Werbeanzeigen
Werbeanzeigen

5. Bewertung

Für die Bewertung der Aktie ziehe ich verschiedene Verfahren heran. Diese können zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Sie hängen zudem stark von den getroffenen Annahmen ab. Sofern du andere Wachstumswerte für realistischer hältst, können die Bewertungsverfahren natürlich komplett andere Ergebnisse liefern.

Historischer Vergleich

Der historischen Vergleich zu den letzten Jahren ergibt, dass die 7C Solarparken-Aktie derzeit eher hoch bewertet ist. Sowohl das aktuelle KGV als auch das KUV liegen mehr als 10% über dem Schnitt der letzten Jahre. Die Dividendenrendite ist aktuell auch geringer, als in der Vergangenheit. Nach diesem Modell erscheint die Aktie derzeit hoch bewertet zu sein.

Einfaches KGV-Modell

Bei diesem Modell schaue ich, wie hoch der Aktienkurs in 10 Jahren voraussichtlich sein wird und bestimme damit die jährliche Renditeerwartung.

Ausgangspunkt ist der Gewinn pro Aktie (EPS = Earings per share) des Jahres 2021. Dieser wird bei 0,17 EUR liegen. Aufgrund der aktuellen Schätzungen für die EPS-Entwicklung unterstelle ich für die ersten beiden Szenarien ein jährliches EPS-Wachstum von 18% in den nächsten 10 Jahren. Im dritten Szenario wird ein Wachstum von nur 15% p.a. angesetzt.

Für das KGV in 10 Jahren lege ich einmal das aktuelle KGV von 24, einmal das historische KGV von 21 und zuletzt ein sehr pessimistisches KGV von 20 an. Nach Abzug einer Sicherheitsmarge würde 7C Solarparken unter Berücksichtigung der aktuellen Dividendenrendite in allen drei Szenarien eine deutliche Überrendite einbringen. Nach diesem Modell ist die Aktie aktuell günstig bewertet.

Einfaches Discounted Cashflow Modell

Auch das einfache Discounted Cashflow Modell deutet aktuell auf eine deutliche Unterbewertung hin.

Werbeanzeigen
Werbeanzeigen

6. Die Dividende

Auch Dividendenfreunde kommen bei 7C Solarparken mit einer aktuellen Dividendenrendite von 2,93% auf ihre Kosten. Die Ausschüttungsquote – bezogen auf den Gewinn – beträgt rund 70%. Bezogen auf den Free Cashflow liegt sie sogar nur bei 40%.

7. Fazit

Mit einem Gesamtscore von 85% halte ich 7C Solarparken für kaufenswert. Das Unternehmen bewegt sich in einem wachsenden Zukunftsmarkt und profitiert vom Megatrend Klimaschutz.

Sowohl das Geschäftsmodell als auch die fundamentalen Kennzahlen überzeugen. Einziges Manko ist die hohe Verschuldung. Dennoch könnte eine Investition in das Unternehmen eine renditebringende Beimischung für das Depot sein. Die Bewertung erscheint günstig zu sein und eine Dividende gibt es auch noch…

Wenn du gerne mehr von Aktienliebe lesen möchtest, kannst du dich auch in meinen E-Mail Verteiler eintragen. Du wirst dann immer direkt über neue Beiträge auf dem Blog informiert. Und keine Sorge: Es handelt sich garantiert nicht um Werbung oder SPAM 😉

Disclaimer

Ich habe diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, kann aber die Richtigkeit der angegebenen Informationen und Daten nicht garantieren. Es handelt sich um einen journalistischen Beitrag, der ausschließlich Informationszwecken dient. Es findet keinerlei Anlageberatung von Aktienliebe statt. Ferner ist dieser Beitrag keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder eine sonstige Beratung. Es handelt sich lediglich um meine persönliche Meinung.

Bitte beachte, dass der Kauf von Aktien immer mit hohen Risiken verbunden ist, der im schlimmsten Fall sogar zum Totalverlust des investierten Kapitals führen kann. Ich kann daher keinerlei Haftung für die von dir getroffenen Investitionsentscheidungen übernehmen.

Quellen