Unilever – Bereit für mein Depot

Auf der Suche nach einer soliden Dividendenaktie für mein Depot, bin ich schon öfters auf das Konsumgüterunternehmen Unilever gestoßen. Bislang war mir die Renditeerwartung immer zu gering bzw. der Preis zu hoch. Nun könnte sich das geändert haben…

Unilever Aktienanalyse

Inhaltsverzeichnis
  1. Die Aktie im Überblick
  2. Das Geschäftsmodell kurz und knapp
    1. Was macht Unilever
    2. Umsatzverteilung
    3. Wettbewerber
    4. Strategie
  3. Chancen und Risiken
  4. Aktienliebe Score
  5. Bewertung
  6. Die Dividende
  7. Fazit

1. Die Aktie im Überblick

NameUNILEVER PLC
SymbolUNVB
SektorNichtzykl. Konsum
Kurs in EUR47,72
Börsenwert in Mrd. EUR108,61
KGV 2021 / 202222 / 20
Dividendenrendite 20213,52%
Aktienliebe Score80,24%
Quelle: AlleAktienQuantitativ

2. Das Geschäftsmodell kurz und knapp

Was macht Unilever?

Unilever ist einer der weltweit führenden Anbieter für Konsumgüter des täglichen Bedarfs. Hierzu zählen Produkte für

  • Körperpflege: Hautpflege- und Haarpflegeprodukte, Deodorants und Mundpflegeprodukte.
  • Lebensmittel: Suppen, Bouillons, Soßen, Snacks, Mayonnaisen, Salatsoßen und Margarine.
  • Haushaltsreinigung: Pulver, Flüssigkeiten und Kapseln für Wäsche- und Wohnungsreinigung, Seifen, Reinigungsprodukte.
  • Erfrischung: Speiseeis und Getränken auf Teebasis.

Zu den weltbekannten Marken des Konzerns zählen u.a. Axe, Dirt is Good (Omo), Dove, Hellmann’s, Knorr, Lipton, Lux, Magnum, Rexona, Sunsilk und Surf.

Umsatzverteilung

Unilever berichtet in drei Segmenten. Mit 42% Umsatzanteil ist der Bereich Körperpflege (Beauty and Personal Care) der größte Geschäftsbereich. 38% des Umsatzes wird mit Essen und Erfrischungen erwirtschaftet. Haushaltsprodukte tragen die verbleibenden 20% zum Gesamtumsatz bei.

Spannend ist die regionale Umsatzverteilung. Über die Hälfte der Präsenz des Unternehmens liegt in Entwicklungs- und Schwellenländern. Unilever ist in mehr als 100 Ländern tätig und vertreibt seine Produkte in mehr als 190 Ländern.

Wettbewerber

Die Konkurrenz ist groß. Zu den größten Wettbewerbern zählen die Branchenschwergewichte Nestlé, Procter & Gamble, Colgate-Palmolive oder auch Danone. Der Kampf um die Konsumenten ist hart. Was Unilever hier vor horrenden Preiskämpfen schützt sind seine starken und beliebten Marken.

Quelle: Unilever Präsentation Consumer Analyst Group of New York Conference 2021

Große Konsumgüterhersteller haben naturgemäß Schwierigkeiten zu wachsen. Der Markt wächst jährlich nur mit sehr geringen Raten, da die Menschen von heute auf morgen nicht auf einmal doppelt so viel essen. Andererseits ist der Markt auch nicht zyklisch, da die Konsumgüter wie Essen oder Hygiene auch in Krisenzeiten nachgefragt werden.

Strategie

Unilever setzt auf Nachhaltigkeit. Das Unternehmen versucht beispielsweise durch die Reduktion von Plastik bei seinen Verpackungen den ökologischen Fußabdruck zu verringern. Außerdem setzt man auf gesündere und fettärmere Produkte im Nahrungsmittelbereich. Nicht zuletzt hat sich Unilever dazu verpflichtet, bis 2025 sicherzustellen, dass 100% seiner Kunststoffverpackungen vollständig wiederverwendbar, recycelbar oder kompostierbar sind.

Zudem setzt man stark auf die Schwellenländer, da man sich hiervon ein überdurchschnittliches Wachstum verspricht. Nach Unternehmensangaben ist man die Nummer 4 in China, in Indien sogar die Nummer 1.

Quelle: Unilever Präsentation Consumer Analyst Group of New York Conference 2021
Werbeanzeigen
Werbeanzeigen
Werbeanzeigen

Wenn du gerne mehr von Aktienliebe lesen möchtest, kannst du dich auch in meinen E-Mail Verteiler eintragen. Du wirst dann immer direkt über neue Beiträge auf dem Blog informiert. Und keine Sorge: Es handelt sich garantiert nicht um Werbung oder SPAM 😉

3. Chancen und Risiken

Chancen

Starke Marken: Unilever hat viele weltbekannte Marken im Portfolio. Kunden kennen und vertrauen auf diese und greifen immer wieder darauf zurück.

Nicht zyklisches Geschäftsmodell: Nahrungsmittel- oder Hygiene-Produkte werden immer nachgefragt – auch in Krisenzeiten. Unilever ist damit eine defensive Aktie, die das Depot auch in stürmischen Zeiten stabilisieren kann.

Attraktive Dividende: Mit einer Dividendenrendite von über 3% ist die Aktie zudem interessant für Dividendeninvestoren (zur Dividende siehe weiter unten).

Starke Präsenz in Schwellen- und Entwicklungsländern: Der Konsumgütermarkt wächst nur mit geringen Raten. Aufgrund der starken Marktposition in Schwellen- und Entwicklungsländern, könnte Unilever in Zukunft jedoch stärker als die Wettbewerber wachsen.

Risiken

Steigende Zinsen: In Zeiten der Nullzinspolitik der Zentralbanken flüchten sich viele Anleger in „sichere“ Dividendenwerte. Sollten die Zinsen für die noch sichereren Staatsanleihen wieder steigen, werden viele dieser Anleger ihr Geld wieder aus Dividendenaktien abziehen. Der Kurs von Unilever würde nachgeben. Ich schätze das Eintrittsrisiko als mittel ein.

Veränderung der Konsumgewohnheiten: In der Zukunft ist es natürlich denkbar, dass sich die Konsumgewohnheiten ändern. Derzeit sehen wir einen starken Trend zu Bio- oder veganen sowie zu zuckerreduzierte Produkten. Hier sehe ich Unilever gut aufgestellt und erfahren genug, auf neue Trends schnell und angemessen mit neuen Produkten zu reagieren. Das Risiko besteht dennoch – ich schätze es aber als gering ein.

Lebensmittelskandale: Es könnte auch vorkommen, dass einzelne Produkte erhebliche Qualitätsmängel oder gar Gesundheitsrisiken vorweisen könnten. Der Schaden – zumindest für das betroffene Produkt wäre dann immens. Da Unilever aber sehr viele Marken besitzt und auch viel für das Qualitätsmanagement unternimmt, halte ich dieses Risiko ebenfalls für gering.

4. Aktienliebe Score

Kommen wir nun zu den harten Zahlen. Unilever erzielt bei Anwendung der Aktienliebe Scorecard einen Score von 80%. Damit kommt die Aktie für mich persönlich als Investment in Betracht, denn ich investiere gerne in Unternehmen mit einem Score von 80% oder mehr. Schauen wir uns Qualität und Renditeerwartung einmal genauer an.

Qualität: 73%

Wachstum

Unilever wächst als Konsumgüterhersteller nur mit geringen Raten – dies ist auch bei den Konkurrenten der Fall und normal für diese Branche. Die Menschen werden nicht auf einmal deutlich mehr essen oder Körperpflegeprodukte nachfragen. Immerhin gehen die Analysten davon aus, dass sich das Gewinnwachstum in den kommenden drei Jahren von 2,7% auf fast 8% erhöhen wird.

Risiko und Profitabilität

Unilever ist mit dem 2,18-fachen operativen Jahresgewinn verschuldet. Aufgrund des soliden und krisensicheren Geschäftsmodells ist das meiner Meinung nach völlig unbedenklich und gibt nur kleinen Punktabzug in meiner Scorecard.

Das solide Geschäftsmodell zeigt sich insbesondere auch an der hohen Gewinnkontinuität und Stabilität. Der maximale Gewinnrückgang im Vergleich zum Vorjahr beträgt 31%. Unilever konnte zudem in den letzten 10 Jahren in jedem Jahr einen Gewinn erwirtschaften.

Die Marken und damit die Preissetzungsmacht sind stark. Eine EBIT Marge von fast 19% sowie eine unglaublich hohe Eigenkapitalrendite von 58% zeigen, wie profitabel Unilever ist.

Langfristige Renditeerwartung: 88%

Unterstellt man einen langfristigen Buy-and-Hold Ansatz errechnet sich die Rendite aus zwei Faktoren:

  • langfristiges Gewinnwachstum
  • Free-Cashflow-Rendite (FCF-Rendite)

Die FCF-Rendite beträgt derzeit 5,94%. Das ist der Betrag, der dem Unternehmen für Dividenden, Aktienrückkäufe oder zur Schuldentilgung zur Verfügung steht. Sofern der gesamte FCF ausgeschüttet werden würde, entspräche die FCF-Rendite der maximal möglichen Dividendenrendite.

Das langfristige Gewinnwachstum schätze ich aufgrund der erwarteten Entwicklung in den kommenden drei Jahren bei Umsatz und Gewinn (s.o.) auf ca. 5%. Dies ergibt sich aus dem Mittelwert von erwartetem Umsatz- und Gewinnwachstum der kommenden drei Jahre abzüglich einer Sicherheitsmarge von 10%.

Demnach ergibt sich eine jährliche Renditeerwartung von fast 11%. Dies ist eine gute Renditeerwartung, vor allem wenn man das vergleichsweise risikoarme Geschäftsmodell berücksichtigt.

Werbeanzeigen

5. Bewertung

Für die Bewertung der Aktie ziehe ich verschiedene Verfahren heran. Diese können zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Sie hängen zudem stark von den getroffenen Annahmen ab. Sofern du andere Wachstumswerte für realistischer hältst, können die Bewertungsverfahren natürlich komplett andere Ergebnisse liefern.

Historischer Vergleich

Beim historischen Vergleich zu den letzten drei Jahren ergibt sich kein einheitliches Bild. Das KGV liegt aktuell mehr als 10% über dem Median der letzten drei Jahre. Das KUV und die Dividendenrendite deuten aber auf eine aktuell faire Bewertung hin.

Einfaches KGV-Modell

Bei diesem Modell schaue ich, wie hoch der Aktienkurs in 10 Jahren voraussichtlich sein wird und bestimme damit die jährliche Renditeerwartung.

Ausgangspunkt ist der Gewinn pro Aktie (EPS = Earings per share) des Jahres 2020. Dieser lag bei 2,20 EUR. Aufgrund der aktuellen Schätzungen für die EPS-Entwicklung unterstelle ich für die ersten beiden Szenarien ein jährliches EPS-Wachstum von 5% in den nächsten 10 Jahren. Im dritten Szenario wird ein Wachstum von 6% p.a. angesetzt.

Für das KGV in 10 Jahren lege ich einmal das aktuelle KGV von 22, einmal das historische KGV von 19 und zuletzt ein optimistisches KGV von 25 an. Nach Abzug einer Sicherheitsmarge würde Unilever unter Berücksichtigung der aktuellen Dividendenrendite eine jährliche Rendite zwischen 6 – 10% p.a. einbringen.

Werbeanzeigen

6. Die Dividende

Unilever ist vor allem aufgrund der Dividende interessant. Mit einer aktuellen Dividendenrendite von 3,5% ist die Aktie sehr spannend, um einen regelmäßigen Einkommensstrom im Depot zu haben.

Unilever zählt – gemessen in Euro – zu den europäischen Dividendenaristokraten. Das sind diejenigen Unternehmen, die seit mindestens 25 Jahren jedes Jahr die Dividende erhöht haben. Gemessen in GBP hat Unilever dieses Kriterium aufgrund von Wechselkursschwankungen nicht erreicht. Nichtsdestotrotz handelt es sich um einen ganz soliden Dividendenzahler.

Quelle: aktienfinder.net
Dividendenrendite3,5%
Auszahlungen/Jahr4
Steigert seit5 Jahren
Keine Senkung seit5 Jahren
Stabilität der Dividende0,98 (max. 1,0)
Jährlicher
Dividendenzuwachs
8,69 % (5 Jahre)
7,33 % (10 Jahre)
Ausschüttungsquote78,7 % (auf den Gewinn/FFO)
54,4 % (auf den Free Cash Flow)
Werbeanzeigen

7. Fazit

Mich persönlich hat die Unilever Aktie überzeugt. Das Unternehmen hat ein ganz solides Geschäftsmodell und sollte jedes Depot in stürmischen Zeiten stabilisieren. Hohes Wachstum ist zwar nicht zu erwarten, dafür werden Anleger mit einer ansprechenden Dividende iHv. 3,5% belohnt.

Unilever bietet eine gute Rendite bei einem vergleichsweise geringen Risiko. Die aktuelle Bewertung der Aktie erscheint fair zu sein.

Wenn du gerne mehr von Aktienliebe lesen möchtest, kannst du dich auch in meinen E-Mail Verteiler eintragen. Du wirst dann immer direkt über neue Beiträge auf dem Blog informiert. Und keine Sorge: Es handelt sich garantiert nicht um Werbung oder SPAM 😉

Disclaimer

Ich habe diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, kann aber die Richtigkeit der angegebenen Informationen und Daten nicht garantieren. Es handelt sich um einen journalistischen Beitrag, der ausschließlich Informationszwecken dient. Es findet keinerlei Anlageberatung von Aktienliebe statt. Ferner ist dieser Beitrag keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder eine sonstige Beratung. Es handelt sich lediglich um meine persönliche Meinung.

Bitte beachte, dass der Kauf von Aktien immer mit hohen Risiken verbunden ist, der im schlimmsten Fall sogar zum Totalverlust des investierten Kapitals führen kann. Ich kann daher keinerlei Haftung für die von dir getroffenen Investitionsentscheidungen übernehmen.

Quellen