Walmart nach den schwachen Zahlen: Nun einsteigen?

Die kürzlich bekanntgegebenen Quartalszahlen enttäuschten die Anleger. Die Aktie gab daraufhin über 6% nach. Dennoch könnte Walmart aufgrund seines stark wachsenden Online-Geschäftes weiterhin interessant sein. Dieses wuchs immerhin mit 69%. Heute schaue ich mir den Aktienliebe Score sowie die aktuelle Bewertung einmal genauer an.

Inhaltsverzeichnis

1. Die Aktie im Überblick

Überblick

NameWalmart
HauptsitzUSA
WKN860853
SektorNichtzyklischer Konsum
Aktueller Kurs136,77 USD
Marktkapitalisierung389,4 Mrd. USD
Dividendenrendite1,58%
Free Cashflow Rendite4,90%
KGV28,98
Qualitätsscore59,75%
Bewertungsscore71,22%
Gesamtscore65,49%
Datum22.02.2021

Aktienkurs

2. Das Geschäftsmodell kurz und knapp

Walmart ist der weltweit größte Einzelhandelskonzern und das umsatzstärkste Unternehmen der Welt. Walmart beschäftigt weltweit über 2,2 Millionen Mitarbeiter und ist damit der größte private Arbeitgeber der Welt.

1962 begann die Erfolgsgeschichte mit nur einem einzigen Discounter und entwickelte sich in den letzten 50 Jahren zum größten Einzelhändler der Welt. Jede Woche besuchen fast 230 Millionen Kunden rund 10.800 Geschäfte in 25 Ländern.

Eckpfeiler der Unternehmensstrategie ist die “Every Day Low Price” Philosophie. Walmart möchte seinen Kunden immer den niedrigsten Preis anbieten. Zudem wird Kunden ein riesiges Produktportfolio angeboten, begonnen bei Lebensmitteln und Unterhaltung bis hin zu Sportartikeln und Kunsthandwerk.

Um mit der Zeit zu gehen, investiert Walmart sehr stark in den eCommerce. Kunden können nun auch bei Walmart.com online einkaufen.

3. Aktuelle Entwicklungen

Walmart gab kürzlich bekannt, dass man im vierten Quartal einen Milliardenverlust eingefahren hat. Die Erwartungen der Analysten und Investoren wurden klar enttäuscht und die Aktie brach ein.

In den drei Monaten bis Januar wurde ein Quartalsverlust von 2,09 Mrd. USD eingefahren. Im Vorjahr betrug der Quartalsgewinn noch 4,14 Mrd. Gleichzeitig konnte jedoch der Umsatz von 142 auf 152 Mrd. USD gesteigert werden. Dies verdankt Walmart dem boomenden Online-Geschäft, das um gut 69% zulegte.

Für 2021 bleibt der Konzern vorsichtig und prognostiziert einen Gewinn pro Aktie von 5,48 USD, was leicht unter dem Vorjahreswert liegt.

Eine gute Nachricht gab es aber auch für die Aktionäre. So wird die Quartalsdividende um 1 Cent auf 55 Cent angehoben. Zudem will Walmart eigene Aktien für 20 Milliarden US-Dollar zurückkaufen.

Wenn du gerne mehr von Aktienliebe lesen möchtest, kannst du dich auch in meinen E-Mail Verteiler eintragen. Du wirst dann immer direkt über neue Beiträge auf dem Blog informiert. Und keine Sorge: Es handelt sich garantiert nicht um Werbung oder SPAM 😉

4. Aktienliebe Score

Walmart erzielt bei Anwendung der Aktienliebe Scorecard einen Score von 65%. Nach meiner Scorecard handelt es sich damit nicht um ein kaufenswertes Unternehmen für langfristig orientiert Anleger. Grundsätzlich investiere ich nur in Unternehmen mit einem Score von mindestens 80%. Schauen wir uns Qualitätsparameter und die Renditeerwartung einmal genauer an.

Qualität: 60 Punkte (max.100)

Umsatz- und Gewinnwachstum: 10 Punkte (von 40 möglichen Punkten)

In den letzten 10 Jahren sind Umsatz und Gewinn stagniert. Walmart hat erkannt, dass das stationäre Geschäft aufgrund der zunehmenden Online-Konkurrenz, vor allem durch Amazon, langfristig kaum Wachstum verspricht und setzt daher ebenfalls auf eine starke Internet Präsenz. Der Turnaround scheint zu funktionieren. So ist in den kommenden 3 Jahren mit einem Umsatzwachstum von 3% und einem operativen Gewinnwachstum von sogar 5% zu rechnen.

Gewinnkontinuität und Drawdown: 20 Punkte (von 20 möglichen Punkten)

Walmart hat es geschafft, in den letzten 10 Jahren jedes Jahr einen Gewinn zu erwirtschaften. Zudem konnten die Gewinne stabil gehalten werden. In der Vergangenheit gab es nie einen stärkeren Gewinnrückgang. Dieser Trend sollte sich auch in Zukunft fortsetzen, da das Geschäftsmodell von Walmart zwar nicht überproportional wachsen wird, es dennoch aber sehr stabil ist.

Profitabilität: 10 Punkte (von 20 möglichen Punkten)

Die Eigenkapitalrendite liegt bei gut 18% im Durchschnitt der letzten drei Jahre. Dies ist ein hoher Wert und bringt daher volle Punktzahl. Die operative Gewinnmarge lag im Jahr 2020 bei 4%. Das ist ein sehr geringer Wert und führt daher in der Scorecard zu Punktabzug. Gleichwohl muss man sagen, dass eine solche Marge für Handelsunternehmen üblich ist, da sehr viele Waren umgesetzt werden und diese jeweils nur einen geringen Gewinnaufschlag enthalten (also kein Grund zur Sorge).

Bilanz: 20 Punkte (von 20 möglichen Punkten)

Die Bilanz ist gut, Walmart ist hier solide aufgestellt. Die Nettoschulden betragen knapp 45 Mrd. USD, der operative Gewinn im Jahr 2021 wird wohl 23 Mrd. USD betragen. Damit benötigt Walmart weniger als 2 Jahre, um die Schulden aus dem operativen Gewinn zurückzuführen.

Ein Verhältnis von 4 (also 4 Jahre Tilgungsdauer) wird mithin noch als akzeptabel angesehen. Meine Scorecard belohnt Unternehmen mit der vollen Punktzahl, die maximal ein Verhältnis von 2 aufweisen. Da Walmart mit 1,9 darunterliegt, gibt es hier die volle Punktzahl von 20%.

Renditeerwartung: 71 Punkte (max. 100)

An dieser Stelle nutze ich regelmäßig das IRR-Modell, da ich langfristig investiere und Market Timing lieber anderen überlasse. Unterstellt man einen langfristigen Buy-and-Hold Ansatz errechnet sich die Rendite aus zwei Faktoren:

  • langfristiges Gewinnwachstum
  • Free-Cashflow-Rendite

Die FCF-Rendite beträgt derzeit 4,9%. Das langfristige Gewinnwachstum schätze ich aufgrund der erwarteten Entwicklung in den kommenden drei Jahren bei Umsatz und Gewinn (s.o.) auf 4% p.a. Demnach ergibt sich eine jährliche Renditeerwartung von etwas über 8,9%, was in der Scorecard einen Wert von 71% bedeutet.

5. Bewertung

Historischer Vergleich

Im historischen Vergleich zu den letzten drei Jahren erkennt man, dass die Aktie momentan eher hoch bewertet ist. Derzeit muss man den 30-fachen Gewinn für das Unternehmen bezahlen. Auch das Kurs-Umsatz-Verhältnis liegt mit 0,72 leicht über den letzten drei Jahren. Die Dividendenrendite ist ebenfalls geringer als in der Vergangenheit.

Quelle: marketscreener.com, eigene Darstellung; EV = Unternehmenswert, KUV = Kurs Umsatz Verhältnis, KBV = Kurs Buchwert Verhältnis, KGV = Kurs Gewinn Verhältnis

KGV-Modell

Bei diesem Modell schaue ich, wie hoch der Aktienkurs in 10 Jahren voraussichtlich sein wird und bestimme damit die jährliche Renditeerwartung. Ausgangspunkt ist der Gewinn pro Aktie (EPS = Earings per share) des Jahres 2020. Dieser liegt bei 5,19 USD. Aufgrund der aktuellen Schätzungen unterstelle ich ein jährliches EPS-Wachstum von 5% in den nächsten 10 Jahren. Für das Jahr 2030 lege ich einmal ein KGV von 25 an, was meiner Meinung nach realistisch sein könnte. Im zweiten Szenario nehme ich das aktuelle KGV von 30. Nach Abzug einer Sicherheitsmarge würde Walmart unter Berücksichtigung der Dividende je nach Szenario eine Rendite von 5,4% bzw. 7,3% p.a. einbringen.

Realistisches
Szenario
Optimistisches
Szenario
Gewinn pro Aktie 2020 in USD5,195,19
Wachstum p.a.5,00%5,00%
Gewinn pro Aktie im Jahr 20308,458,45
KGV fair2530
Kurs im Jahr 2030211,35253,62
Abzgl. 5% Margin of Safety200,78240,94
Aktueller Kurs137,66137,66
Rendite p.a.5,42%7,33%
Kurspotential45,85%75,02%

Einfaches Discounted-Cashflow-Modell

Bei diesem Modell versucht man den Unternehmenswert mittels Schätzung des zukünftigen Cashflows bzw. der Gewinne zu ermitteln. Diese werden auf den heutigen Tag abgezinst.

Für die Jahre 2020 – 2022 habe ich die o.g. Analystenschätzungen für Umsatz und Gewinnmarge herangezogen. Anschließend habe ich folgende Annahmen zugrunde gelegt:

UmsatzwachstumGewinnmarge
bis 20253%4%
bis 20302%5%
bis 20352%6%
bis 20402%8%

Unter diesen Annahmen ergibt sich eine jährliche Renditeerwartung von 6,3%. Die Aktie ist – unter diesen Annahmen – also ebenfalls überbewertet. Der faire Aktienkurs liegt danach bei nur 87 USD – bei diesem Kurs könnten Anleger mit einer Jahresrendite von 10% rechnen.

6. Fazit

Walmart ist ein solides Unternehmen mit hohem Cashflow. Mit einem Score von deutlich unter 80% ist Walmart für mich persönlich allerdings nicht kaufenswert. Die Bewertung ist weiterhin sehr hoch, insbesondere gemessen am erwarteten Wachstum.

Die Renditeerwartung liegt deutlich unter 10% p.a. und ich glaube, dass mein Geld in anderen Unternehmen besser investiert ist. Die Aktie aufgrund des geringen Scores ebenfalls nicht im Wikifolio enthalten.

Wenn du gerne mehr von Aktienliebe lesen möchtest, kannst du dich auch in meinen E-Mail Verteiler eintragen. Du wirst dann immer direkt über neue Beiträge auf dem Blog informiert. Und keine Sorge: Es handelt sich garantiert nicht um Werbung oder SPAM 😉

Disclaimer

Ich habe diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, kann aber die Richtigkeit der angegebenen Informationen und Daten nicht garantieren. Es handelt sich um einen journalistischen Beitrag, der ausschließlich Informationszwecken dient. Es findet keinerlei Anlageberatung von Aktienliebe statt. Ferner ist dieser Beitrag keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren.

Bitte beachte, dass der Kauf von Aktien immer mit hohen Risiken verbunden ist, der im schlimmsten Fall sogar zum Totalverlust des investierten Kapitals führen kann. Ich kann daher keinerlei Haftung für die von dir getroffenen Investitionsentscheidungen übernehmen.

Quellen

Ein Kommentar

  • Danke für die Analyse. Mir gefällt vor allem, dass hier mit verschiedenen Berechnungs-Ansätzen eine Renditeerwartung getroffen wird.
    Ich komme allerdings zu einem anderen Schluss und halte die Aktie als defensive Beimischung für sehr kaufenswert. Ich investiere mit langfristigem Hintergrund, daher ist das IRR Modell für mich am interessantesten. Und da finde ich 8,9% für so einen defensiven Wert mit langer Unternehmenshistorie durchaus attraktiv.

    Spannend finde ich vor allem die Beteiligung an Flipkart und somit Phantasie, ein ordentliches Stück Kuchen vom indischen eCommercemarkt abzukriegen. Ebenso lassen die Bestrebungen, im Fintech Fuß zu fassen und Walmart+ hoffen, dass das Wachstum robuster als erwartet ausfallen könnte. Nach unten ist das Risiko aufgrund des soliden Kerngeschäfts für mich begrenzt.

    Aber alles nur meine persönliche Meinung und keine Anlageberatung oder Empfehlung 🙂

Kommentar verfassen